Haus der Berufsvorbereitung Bonn/Rhein-Sieg (HdB)

Gezielte Vorbereitung auf gewerblich-technische Berufe schon während der SchulzeitDas Haus der Berufsvorbereitung ist ein fast einjähriges gewerblich-technisches, außerschulisches, modular aufgebautes Praxistraining für Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse der Gesamt-, Real-, Haupt- und Förderschulen in der Region Bonn/Rhein-Sieg. Aufgeteilt ist das Praxistraining in die berufspäda-gogischen Module:

  • Werkstattpraxis in den Bereichen Metall-, Kunststoff- & Maschinentechnik
  • Lernwerkstatt
  • Kompetenztraining und Betriebspraktikum

Wesentliche konzeptionelle Elemente sind der handlungsorientierte Ansatz, der Ausbildungs- und Praxisbezug sowie die Nutzung des Vorteils „außerschulischer Lernort“.

Ein zweiter Blick lohnt sich! Die HdB-Zielgruppe

Zunächst ein kleiner Blick auf einen typischen Vertreter der HdB-Zielgruppe: Kevin* vor seinem Praxistraining im HdB! Anschließend begleiten wir Kevin durch sein Jahr im HdB und schauen uns danach an was aus ihm geworden ist.

Vorher

Steckbrief Kevin, 15 Jahre

  • Geschlecht: Männlich
  • Schule: Hauptschule Klasse 9
  • Noten: Mathe 3,8, Deutsch 3,9, Physik 3,3, Sport 1,4
  • Hobbys: Freunde treffen, Kickboxen
  • Berufswunsch: …weiß noch nicht so ganz, hauptsache nicht ins Büro, was Handwerkliches oder was mit Autos wäre cool…
  • Schwächen: wenig organisiert, oft unselbstständig, niedrige Frustrationstoleranz, gerine Konfliktfähigkeit, Schwierigkeiten beim sinnentnehmenden Lesen (nur Bildchen und „Buchstaben gucken“), unrealistisches Selbstbild, gleichzeitig zu viel und zu wenig Selbstbewusstsein, Wissenslücken
  • Stärke: energievoll, mutig, Humor und hohe Widerstandskraft (manchmal leider auch gegen Schule und Lernen), Tüftler und Bastler, guter Praktiker, konkret-praktische Begabung, gutes räumliches Vorstellungsvermögen
  • Sonstiges: Talentiert und bereit, seine Chance engagiert zu nutzen!

*Der Name unseres Protagonisten ist natürlich rein zufällig gewählt, jedoch nicht so seine Steckbriefangaben. Bei denen handelt es sich um die Durchschnittswerte der HdB-Evaluationen der letzten Projektjahre

Das HdB will Jugendlichen wie Kevin, die auf den ersten Blick oft durch das Raster der Ausbildungsbetriebe fallen, die Chance geben, ihre Stärken und Potenziale zu entfalten und gleichzeitig den Unternehmen diese Zielgruppe näherbringen. Das HdB will dadurch dazu beitragen, den Facharbeiternachwuchs in den Berufen der Metall- und Kunststoffindustrie zu sichern. Mit dem HdB ist uns dies seit seiner Gründung im Jahre 2008 gelungen! Denn fast 90% der Jugendlichen konnten anschließend in eine Ausbildung vermittelt werden, einige davon beendeten ihre Ausbildung sogar als Jahrgangsbeste.

Fördern und Fordern! – Die HdB-Ziele

Diese Erfahrungen sind die Basis unserer festen Überzeugung, dass in der Gruppe der „scheinbar“ ungeeigneten Jugendlicher großes Facharbeiter-Potenzial vorhanden ist. Man muss diese Jugendlichen nur finden, aufbauen und gezielt vorbereiten.

To-Do-Liste:

  • Gezielte praktische Vorbereitung auf eine gewerblich-technische Ausbildung
  • Aufbau von Basiskenntnissen und Grundfertigkeiten im Kunststoff- & Metallbereich
  • Verbesserung der ausbildungsrelevanten Zugangsvoraussetzungen
  • Erhöhung der Ausbildungsreife
  • Förderung der Berufswahlentscheidung
  • Verbesserung der Selbsteinschätzung und Selbstreflexion
  • Verbesserung der Selbst- und Arbeitsorganisation sowie Konfliktfähigkeit
  • Vermittlung von realistischen Kenntnissen in Bezug auf Ausbildung und Arbeitswelt
  • Passgenaue Vermittlung in Ausbildung

Fit für die Ausbildung! HdB-Themen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler besuchen das HdB an einem Schultag die Woche und einmal im Monat am Samstag. Das Praxistraining findet in den Ausbildungswerkstätten bzw. Schulungsräumen der Dr. Reinold Hagen Stiftung statt.

Dazwischen

Neben dem fachpraktischen und fachtheoretischen Unterricht absolvieren die Teilnehmenden in den Schulferien ein insgesamt 4-wöchiges HdB-Betriebspraktikum und schreiben an jedem Schulungstag ihre HdB-Berichte. Die Berichtshefte sind genauso aufgebaut wie die Ausbildungsnachweise in der dualen Ausbildung. Das hilft Themen zu behalten, das Gelernte zu strukturieren und übt das Schreiben der Ausbildungsnachweise bereits im Vorfeld. Außerdem finden regelmäßige Treffen mit den Lehrkräften der HdB-Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Elterninfo- und Elternsprechtage statt. Lehrkräfte und Eltern sind so manches Mal erstaunt welch Potenzial in ihren Schützlingen steckt.

Nachher:

Und jetzt ein kleiner Blick in die Zukunft: Was bringt Jugendlichen wie Kevin die Teilnahme am HdB? Die Antwort gibt Kevins Steckbrief, jetzt 16 Jahre und mittlerweile Absolvent des HdBs:

  • Geschlecht: immer noch Männlich
  • Schule: Hauptschule Klasse 10
  • Noten: Mathe 3,0, Deutsch 3,5, Physik 3,0, Sport 1,4
  • Hobbys: immer noch Freunde treffen, Kickboxen
  • Ausbildungsplatz: Verfahrensmechaniker Kunststoff-/Kautschuktechnik Fachrichtung Bauteile
  • Schwächen: braucht weiterhin etwas Unterstützung aber nur in der theoretischen Ausbildung
  • Stärke: gute praktische Vorkenntnisse in dem Bereich Metall und Kunststoff, breites Wissen über Ausbildung und Beruf, realistische Selbsteinschätzung, hohe Leistungsbereitschaft, pünktlich und zuverlässig
  • Sonstiges: Empfehlung der RHS-Ausbilder, IHK-Zertifikat, Zeugnis der Dr. Reinold Hagen Stiftung, Fundiertes Bewerberprofil

Ergebnis: Kevin hat seine Chance erfolgreich genutzt!

Was das Haus der Berufsvorbereitung so stark macht – Vorteile und Wirkungen des Programms

  • Das Programm erzeugt eine win-win-Situation: Die Schule können einem Teil ihrer Schüler eine Anschlussperspektive bieten, die Betriebe rekrutieren ausbildungsreife Jugendliche und fast alle Programmteilnehmer erhalten eine Ausbildungsstelle.
  • Die Motivation unter den freiwillig teilnehmenden Jugendlichen ist sehr hoch. Insofern hat das Programm kaum Abbrüche zu vermelden.
  • Schwächere Schulabgänger, die Gefahr laufen, von den zunehmenden Anforderungen des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes abgehängt zu werden, finden durch das Programm Anschluss und werden ins Arbeitsleben integriert. Damit wird Jugendarbeitslosigkeit entgegengewirkt.
  • Die Berufsvorbereitung reagiert auf die Veränderungen in der Arbeitswelt und wird den Anforderungen angepasst.
  • Die ausbildenden Unternehmen haben einen geringeren Rekrutierungsaufwand als sonst, da es zu einer individualisierten Nachwuchsförderung und passgenauen Vermittlung kommt.
  • Durch dieses Programm wird einem Fachkräftemangel, der sich bereits in bestimmten Berufsfeldern breit macht, vorgebeugt. 

HdB ist: Erfolgreiches Azubi-Recruiting für Ausbildungsbetriebe!

Denn Sie als Ausbilder oder Personalverantwortlicher im Unternehmen

  • gewinnen durch neue Auszubildende, die bereits über ein fundiertes Grundwissen und vielfältige Basisfertigkeiten verfügen,
  • lernen motivierte junge Menschen kennen, die bereit sind, sich über das normale Maß zu engagieren und bereits über ein Jahr lang bewiesen haben, dass sie Chancen engagiert und mit viel Freizeiteinsatz nutzen.
  • können sich auf das kompetente Urteil erfahrener Ausbilder verlassen, die mit ihrem Namen für die Teilnehmer bürgen.
  • können sich bereits während eines Praktikums in Ihrem Betrieb von den Persönlichkeiten und Fähigkeiten der Jugendlichen direkt ein Bild machen,
  • finden Mitarbeiter, die auch nach ihrem Berufsabschluss als Facharbeiter in Ihrem Unternehmen bleiben und
  • geben einem Personenkreis eine Chance, dem der freie Arbeitsmarkt derzeit nur wenige Perspektiven bietet und beweisen damit gesellschaftliche und soziale Verantwortung.

Unterstützen Sie unsere Arbeit! Werden Sie Förderer des HdBs!

Wir freuen uns über kleine und große Spenden und wenn Sie das HdB dauerhaft sichern wollen, werden Sie Mitglied im Rhein-Sieg-Berufsstart e.V.!

Der Verein Rhein-Sieg-Berufsstart fördert das HdB - für seine Mitglieder, für Jugendliche und die Ausbildung in den Metall- und Kunststoffberufen!

Der Rhein-Sieg-Berufsstart e.V. ist ein gemeinnütziger Verein in dem sich regionale Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen durch die Finanzierung von Projekten für die Verbesserung der Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen und die Erhöhung der Ausbildungsbereitschaft in Unternehmen engagieren.

Das HdB konnte den Verein von seinem Konzept, seinen Ideen sowie seinen Ansätzen überzeugen und freut sich darüber, dass der Verein ab 2016 das HdB mit seinen Mitgliedbeiträgen maßgeblich finanzieren wird.

Vereinsmitglieder haben noch zusätzliche Vorteile informieren Sie sich darüber und über Mitgliedschaft, Satzung, Struktur und Aufbau des Vereins auf der Vereinshomepage www.rhein-sieg-berufsstart.de